IPTT – Institut für Psychotraumatherapie
1090 Wien, Porzellangasse 44/19 | 2564 Weissenbach – Furth an der Triesting, Niemtal 28 |

Telefon +43 676 362 40 82 | +43 676 – 310 6080,  t.falkner@aon.at


PITT-Vertiefung:

Würde, Mitgefühl, Resilienz

Seminarleiterin:
Prof.in  Dr.in Luise Reddemann (Köln)

Seminarort:
Wien  

Termin:
13./ 14. Dezember 2019
insgesamt 16 Lern-Einheiten (á 45 Minuten)

Seminarbeitrag:
432,00 EUR
(360,00 EUR + 72,00 EUR Ust.)

Anmeldung:
zur Anmeldung  

„PsychotherapeutInnen befinden sich unter Würdegesichtspunkten  auf einer Gratwanderung   zwischen  „Fürsorge ohne Mitgefühl“ und dem Zufügen von „Mildtätigkeitswunden“, meint Richard Sennett.  In der Psychotherapie von traumatisierten Menschen schwanken wir immer wieder zwischen diesen beiden extremen Haltungen.  Da kann der Würdebegriff  als fester Bestandteil unserer Metaüberlegungen  Orientierung geben? PsychotherapeutInnen, die überwiegend mit Traumaopfern arbeiten, befinden sich  immer wieder in  einem Spannungsfeld zwischen Helfenwollen und Respekt vor der Würde der PatientInnen, die uns Grenzen aufzeigen. Wir können, was Würdeorientierung angeht, mit einer  Grundannahme arbeiten:  Menschen als Menschen besitzen immer schon Würde und haben ein Grundrecht auf Anerkennung ihrer Würde;  darüber hinaus ist Würde auch ein Grundbedürfnis mit dem Recht auf seine Erfüllung wie andere Grundbedürfnisse, z.B. nach Nahrung. Also sollte dieses Bedürfnis  über allen Konzepten stehen.

Im Seminar wollen wir anhand von Fallbeispielen den genannten Herausforderungen nachgehen und überprüfen inwiefern die Würdeorientierung für die Anwendung von PITT hilfreich sein kann“.